Fußball WM Spielplan heute, 20. Juni 2014

wm-spielplan-heute

Heute, am Freitag, den 20. Juni 2014, stehen folgende Begegnungen auf dem WM 2014 Spielplan:

Italien -:- Costa Rica
Gruppe D, Arena Pernambuco, Recife, 18:00 Uhr, ARD

Der Weltmeister von 2006 gegen den vermeintlichen Außenseiter und Uruguay-Bezwinger. Beide Mannschaften sind mit einem Sieg ins Turnier gestartet und wollen sich heute Platz 1 sichern und von Verfolger Uruguay absetzen, die ihrerseits gestern England schlugen (2:1) und die Chancen der Three Lions aufs Achtelfinale somit auf ein theoretisches Minimum senkten.

In dem Spiel treffen heute konterstarke Italiener auf kämpferische Costa Ricaner. Die Squadra Azzurra bewies im Auftaktspiel gegen gleichwertige Engländer wieder einmal das bessere Geschick, indem sie aus einer abwartender Haltung heraus auf ihre Konterchancen warteten und dann eiskalt zuschlugen (1:2). Die Ticos dagegen wussten im ersten Match gegen Uruguay von Beginn an zu begeistern. Kampfstark, das Spiel beherrschend, spielten sie frech auf und überwunden gleich drei Mal die Abwehr der Südamerikaner (1:3). Wir dürfen uns auf ein spannendes Spiel freuen, dessen Ausgang offener ist, als das vor dem Turnier so mancher annahm.

Voraussichtliche Aufstellung:

Italien: Buffon (Sirigu) – Darmian, Barzagli, Paletta, Chiellini – De Rossi – Marchisio, Verratti, Pirlo, Candreva – Balotelli

Costa Rica: Navas – Gamboa, Duarte, González, Umaña, Junior Diaz – Borges, Tejeda – Ruiz, Bolanos – Campbell

Schiedsrichter: Enrique Osses (Chile)

Tabelle Gruppe D:

Team
Spiele
Siege
Unentsch.
Niederl.
Tore
Differenz
Punkte
Costa Rica3 (3)2104:1+37
Uruguay3 (3)2014:4±06
Italien3 (3)1022:3-13
England3 (3)0122:4-21

Schweiz -:- Frankreich
Gruppe E, Arena Fonte Nova, Salvador, 21:00 Uhr, ARD

Die Eidgenossen haben genaus so wie Frankreich drei Punkte auf dem Konto. Beide Teams könnten heute den Grundstein für den Einzug ins Achtelfinale legen. Für die Schweiz und Ottmar Hitzfeld, müssen drei Punkte her, um sich (vorerst) den ersten Tabellenplatz zu sichern und im Achtelfinale Argentinien aus dem Weg zu gehen. Dieses Vorhaben scheint zwar nicht unrealistisch, aber dennoch schwer. Bereits bei der WM 2010 ärgerte man im Auftaktspiel erfolgreich den späteren Weltmeister Spanien und luchste ihnen drei Punkte ab. Im ersten Match der WM 2014 gegen Ecuador tat man sich da schwerer. Zunächst führte das südamerikanische Land, doch erst in der zweiten Halbzeit vermochten die eingwechselten Admir Mehmedi und Haris Seferovic vom SC Freiburg das Spiel zu drehen. Frankreich dagegen kam zu einem ungefährdeten 3:0-Sieg gegen die lange in Unterzahl spielenden Honduraner. Frankreich ist aufgrund der individuellen Stärke seines Kaders – auch ohne Franck Ribéry – der Favorit. Die mental gefestigte Schweiz wird es der Mannschaft von Didier Deschamps aber mit Sicherheit nicht einfach machen.

Voraussichtliche Aufstellung:

Schweiz: Benaglio – Lichtsteiner, Djourou, von Bergen, R. Rodriguez – Behrami, Inler – Shaqiri, G. Xhaka, Stocker (Mehmedi) – Drmic (Seferovic)

Frankreich: Lloris – Debuchy, Varane, Sakho, Evra – Pogba (Sissoko), Cabaye (Mavuba), Matuidi – Valbuena (Giroud), Benzema, Griezmann

Schiedsrichter: Bjorn Kuipers (Niederlande)

Honduras -:- Ecuador
Gruppe E, Arena da Baixada, Curitiba, 00:00 Uhr (20. Juni), ARD

Das Duell der Außenseiter. Obwohl Honduras im Auftaktspiel gegen Frankreich zunächst gar nicht schlecht spielte, wollte ihnen kein Tor gelingen. Auf dem mittelamerikansichen Land scheint ein Fluch zu liegen. Bereits seit 480 Minuten ist Honduras bei WM-Spielen torlos. Das letzte Tor viel vor 32 Jahren. Sollte man heute innerhalb der ersten 37 Minuten wieder nicht einnetzen können, ist das neuer Rekord. Bisher ist dieser mit 517 Minuten noch Bolivien vorbehalten, die 1994 ihrer Negativserie ein Ende setzen konnten.

Weiterer Fun-Fact: Das Team von Ecuador trainiert ausgerechnet der Kolumbianer Reinaldo Rueda, der zuvor Honduras betreute und mit ihnen die Qualifikation zur WM 2010 in Südafrika schaffte. Nach der WM wechselte er jedoch den Posten und sitzt heute bei Ecuador auf der Trainerbank.

Ecuador, das gegen die Schweiz gut aufgestellt war und erst in der Nachspielzeit verlor, geht trotz des Abwehrbollwerks des Gegners als Favorit ins Spiel. Auch, weil Honduras Kapitän Palacios wegen einer gelb-roten Karte gesperrt ist.

Voraussichtliche Aufstellung:

Honduras: Valladares – Beckeles, Bernárdez Figueroa, Izaguirre – Chávez, Nájar, Garrido, Espinoza – Bengtson, Costly

Ecuador: Dominguez – Paredes, Guagua, Erazo, W. Ayovi – A. Valencia, Gruezo, Noboa, Montero – E. Valencia, Caicedo

Schiedsrichter: Benjamin Williams (Australien)

Tabelle Gruppe E:

Team
Spiele
Siege
Unentsch.
Niederl.
Tore
Differenz
Punkte
Frankreich3 (3)2108:2+67
Schweiz3 (3)2017:6+16
Ecuador3 (3)1113:3±04
Honduras3 (3)0031:8-70

0 comments… add one

Leave a Comment