WM 2014 Quartier: Die Dekadenz des DFB. Oder: Eine Ode an Camp Bahia

Jogi findet kein passendes WM 2014 Quartier in Brasilien. Also lässt er sich kurzerhand eines bauen. In Santo André im Bundesstaat Bahia entsteht ein Camp mit allem Pipapo: 14 zweigeschossige Häuser für die Nationalspieler und das Betreuerteam, Fußballplatz, Pressezentrum und weitere Funktionsanlagen sind geplant.

Die 15.000 Quadratmeter große Anlage soll auf den Namen „Campo Bahia“ getauft werden und befindet sich ca. 15 Kilometer entfernt von einem Flugplatz, sodass das DFB-Team schnell und unkompliziert die drei Vorrundenspielorte Salvador (400 km), Fortaleza (1.400 km) und Recife (1.000 km) erreichen kann. Zum Finale in Rio de Janeiro sind es ca. 850 Kilometer Luftlinie.

Sponsoren wie etwa Mercedez Benz unterstützen den DFB in finanzieller Hinsicht. Gebaut werden soll das Camp von einer deutschen Baufirma, damit es auch ja rechtzeitig fertig wird. In your Face, liebe Brasilianer!

Es ist nicht verwunderlich, dass es immense Kritik an dem Vorhaben hagelt. Dem DFB wird nicht nur Größenwahn & Dekadenz vorgeworfen, sondern auch Ignoranz gegenüber dem Gastgeberland Brasilien.

Auf Twitter überschlagen sich die kritischen und bisweilen hämischen Kommentare. Hier ein Auszug:

camp-bahia-twitter10

camp-bahia-twitter8

camp-bahia-twitter3

camp-bahia-twitter5

camp-bahia-twitter2

camp-bahia-twitter1

camp-bahia-twitter9

camp-bahia-twitter7

camp-bahia-twitter6

camp-bahia-twitter4

Was haltet ihr von dem Bauprojekt? Ist es legitim, sich ein WM-Quartier zu bauen, wenn das Angebot an verfügbaren Quartieren nicht alle Anforderungen erfüllt oder ist das Vorgehen des DFB schlicht überflüssig und größenwahnsinnig?

Bild oben: Symbolbild. Quelle: Simon Davison (CC BY 2.0)

0 comments… add one

Leave a Comment